Mythen & Fakten

Mythen & Fakten

Zum Thema Fußpilz kursiert viel überliefertes Halbwissen.
Wir geben Ihnen Informationen über bekannte Mythen und ihren Wahrheitsgehalt.

 

Mythos 1: Fußpilz ist ein Zeichen mangelnder Hygiene

Falsch. Auch bei regelmäßiger Pflege der Füße können Sie sich mit Fußpilz infizieren. Mit den richtigen Vorsorgemaßnahmen und unterstützender Pflege können Sie jedoch die Wahrscheinlichkeit, Fußpilz zu bekommen stark reduzieren. Besonders wichtig sind diese Maßnahmen, wenn Sie zu einer der Risikogruppen gehören.

 

Mythos 2: Wer mit Fußpilz in Berührung kommt, infiziert sich automatisch.

Falsch. Obwohl Fußpilz sehr ansteckend ist, führt nicht jeder Kontakt mit den Erregern zwingend zu einer Infektion. Ob sich der Erreger in der Haut einnistet oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. der individuellen Abwehrlage und dem Fußklima.

 

Mythos 3: Fußpilz ist harmlos

Falsch. Zu Beginn einer Infektion ist nur die Fußhaut befallen. Eine Behandlung ist in dieser Phase mit gutem Erfolg möglich. Man kann in diesem Stadium also von einer harmlosen Infektion sprechen. Wird aber nicht behandelt, kann er sich auf andere Bereiche ausbreiten (z.B. Fußnägel), wo es schwieriger ist, den Pilz wieder loszuwerden. Zudem steigt die Gefahr, dass sich im betroffenen Hautareal weitere Krankheitserreger dazu gesellen und ernsthafte bakterielle Infektionen verursachen. Immer sollte auch an die Ansteckungsgefahr für andere Personen gedacht werden. Als Infizierter verliert man mit jedem Schritt ca. 50 infektiöse Hautschuppen!

 

Mythos 4: Fußpilz verschwindet von allein

Falsch. Eine Pilzerkrankung sollte immer mit einem Antipilzmittel behandelt werden, da er nicht von selbst verschwindet. Unbehandelt kann sich der Fußpilz auf andere Körperteile ausbreiten und weitere Infektionen begünstigen. Zudem verschleppt man Pilzsporen im eigenen Zuhause (und in die eigenen Schuhe) und trägt zur Verbreitung bei. Anmerkung: Die Symptome, wie z.B. schuppige Haut, gehen zwar bei Anwendung einer fetthaltigen Creme oder Salbe zurück. Der Pilz aber bleibt.

 

Mythos 5: Wenn das Jucken und Brennen aufgehört hat, dann ist der Fußpilz abgeheilt.

Falsch. Eine Fußpilzbehandlung muss immer über den vollständigen empfohlenen Zeitraum durchgeführt werden. Das bedeutet normalerweise eine Behandlung für einige Zeit über die Symptomfreiheit hinaus, weil tiefer liegende befallene Hautschichten erst durch gesunde Schichten ersetzt werden müssen. Was häufig als Neuinfektion interpretiert wird, ist oft das Wiederaufflackern einer nicht richtig ausgeheilten Infektion, bei der sich immer noch Erreger in der Haut befanden.

 

Mythos 6: Nur Sportler bekommen Fußpilz

Falsch. Sportler tragen zwar ein erhöhtes Risiko einer Infektion, aber das heißt nicht, dass es nicht auch Nicht-Sportler trifft. Gleichzeitig haben auch nicht alle Sportler Fußpilz. (Siehe Risikogruppen)

Print Email